Ein kleiner Ausflug

 

Viele Menschen, die in ihrem Leben zum ersten Mal mit der Hellsicht konfrontiert 

werden, tun diese meist als Humbug oder esoterische Spinnerei ab. Andersartige 

Methoden werden automatisch verurteilt, nur, weil sie nicht verstanden werden oder

noch unbekannt sind. Xenophobie, die Angst vor allem Fremden, ist ein Problem,

das tief in unseren gesellschaftlichen Strukturen verankert ist. Jeder von uns kennt

doch das Sprichwort „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht!“

 

Aber genau hier irren wir uns : Wir Menschen gehen davon aus, das „Nonplusultra“,

die Spitze allen Wissens, der Herr des Universums zu sein. Daher erscheint uns 

alles, was wir nicht erklären und bis ins kleinste Detail verstehen, alles, was nicht mit

Hilfe einer mathematischen Formel hergeleitet werden kann, all das, was über die

uns bekannten physikalischen Gesetze hinaus geht als „Quatsch“. Wir meinen, das 

kann doch gar nicht funktionieren, geschweige denn existieren. Nur vergessen wir

hierbei, dass wir selbst tagtäglich inmitten unerklärlicher Phänomene leben, uns auf

sie einlassen, ganz selbstverständlich mit ihnen umgehen:

 

Liebe auf den ersten Blick – alles Zauberei?

Der Seelenverwandte, ein Fremder, mit dem man sich eins fühlt?

Dieser Blitzschlag, wenn wir ein Déjà-vu haben?

Das Bauchgefühl, das am Ende immer Recht hat?

Die Intuition, auf die wir uns stets verlassen?

 

Ist das auch alles Humbug und Einbildung? Wir wissen es nicht.Was wir wissen ist,

dass wir leben, hier auf dieser Erde, mit diesen Menschen,Tieren, Pflanzen, Bergen,

Flüssen, Seen. Wir sind unseres Glückes Schmied, wir sind Herren unseres Handelns,

wir entscheiden, wie wir leben, mit wem wir unser Glück,Leid, unsere Freude,

Trauer, Liebe, unsere Geschichten teilen. All das sind die Dinge, die wir bestimmen

und kontrollieren können – manchmal rational-trocken, manchmal emotional,

gegen alle Logik.

 

Eine Sache allerdings kommt und geht, wie sie will, wann sie will und mit welcher

Wucht sie will. Gedanken – unkontrollierbar, bewusst, unbewusst, hemmend, laut,

beängstigend, dunkel, beklemmend. Es ist kaum möglich, sie los zu werden, sie in

ihre Schranken zu weisen, sich ihrer Wirkung zu entziehen.

Doch was man tun kann, ist den Ursprung ihres Seins zu erforschen, sie zu verstehen,

sich mit ihnen zu versöhnen, sie endlich hinter sich zu lassen und in Einklang mit

der Gegenwart zu bringen. Das ist kein leichter Weg, aber man sollte ihn gehen, um

ein zukünftig erfülltes, freies Leben führen zu können.

 

Ich biete Ihnen hierfür herzlich meine Hilfe und Unterstützung an.